Checkliste für den Umzug

Ein Umzug kann ein aufregendes Erlebnis sein, führt jedoch in den meisten Fällen zu Stress. Wer seinen Lebensmittelpunkt verlagert, muss im Vorfeld diverse Aspekte durchdenken und sorgfältige Planungen anstellen.

Wir zeigen Ihnen auf welche Punkte Sie achten sollten, wenn Ihr Umzug ansteht.

Umzug Checkliste

In der Praxis beobachten Umzugsfirmen regelmäßig wiederkehrende Fehler, die zusätzlichen Stress verursachen und die Mitglieder der Haushalte vor unerwartete Probleme stellen.

Um diese Fehler zu vermeiden, ist es ratsam, vor dem Umzug eine Checkliste zu erstellen, die möglichst detailliert ausfällt.

Da bei eigenhändig erstellten Checklisten häufig bedeutende Punkte fehlen, enthält die nachfolgende Liste alle wesentlichen Aspekte, die bei einem Umzug zu beachten sind.

  1. drei bis vier Monate vor dem Umzug
  2. ein bis zwei Monate vor dem Umzug
  3. zwei bis vier Wochen vor dem Umzug
  4. ein bis zwei Wochen vor dem Umzug
  5. ein Tag vor dem Umzug
  6. der Umzugstag
  7. der Tag nach dem Umzug

Planen Sie Ihren Umzug mit einer Checkliste, verlaufen sowohl die Vorbereitungen als auch der Umzugstag in geordneten Bahnen. Die Gefahr unvorhergesehener Zwischenfälle, die zu Stress und Frustration führen, sinkt bedeutend.

Drei bis vier Monate vor dem Umzug

Ein Umzug ist langfristig zu planen, deshalb beginnt die Vorbereitung bereits rund vier Monate vor dem Auszugstermin.

Verträge Umzüge

Verträge und Abonnements kündigen

Wenn Sie sich für einen Umzug entschieden haben, stellen Sie sicher, dass Sie bestehende Verträge und Abonnements anpassen oder beenden. Lösen Sie Ihren alten Mietvertrag auf und suchen Sie gegebenenfalls einen Nachmieter. Überprüfen Sie Versorgungs-, Versicherungs- und Telekommunikationsverträge und beachten Sie die üblicherweise geltenden dreimonatigen Kündigungsfristen.

Wenn Sie Verträge nicht fristgerecht kündigen, sind finanzielle Doppelbelastungen die Folge.

Für Familien mit Kindern: Kita, Kindergarten und/oder Schule ab- und anmelden

Suchen Sie frühzeitig nach einer geeigneten Schule für Ihre Kinder und nehmen Sie Kontakt zur Schulleitung beziehungsweise dem Sekretariat auf.

Wünschen Sie die Betreuung Ihrer Kinder in einer Kita, kümmern Sie sich frühestmöglich um einen Platz.

Bereiten Sie Ihre Kinder auf den anstehenden Umzug vor. Seien Sie einfühlsam und nehmen Sie ihre Sorgen ernst. Indem Sie Ihre Kinder früh auf den anstehenden Wohnortwechsel vorbereiten, geben Sie ihnen die Gelegenheit, das bevorstehende Ereignis emotional zu verarbeiten.

Urlaub beantragen

Wenn Sie Ihren Wohnsitz an einen Ort verlegen, der mehrere hundert Kilometer entfernt ist oder Sie mit der Familie umziehen, ist es ratsam, frühzeitig Urlaub zu beantragen. So können Sie sich um die Organisation und Durchführung Ihres Umzugs kümmern, ohne aufgrund der beruflichen Tätigkeit einer Doppelbelastung ausgesetzt zu sein. Beantragen Sie den Urlaub frühzeitig, damit Ihre Firma genügend Vorlaufzeit hat, um Ihre Arbeitskraft zu kompensieren. Vorgesetzte sind wenig erfreut, wenn Arbeitnehmer kurzfristig aufgrund eines Umzugs um Urlaub oder freie Tage bitten. Indem Sie bereits drei bis vier Monate vor dem Termin Ihren Antrag stellen, sorgen Sie für einen ruhigen und geregelten Ablauf. Prüfen Sie, ob Ihnen Sonderurlaub zusteht.

Entrümpelung und Dokumentation des Umzugsguts

Der Arbeitsaufwand, der mit Ihrem Umzug verbunden ist, sinkt beträchtlich, wenn Sie bereits einige Monate zuvor Ihren Haushalt gründlich entrümpeln. Je weniger Sie verstauen, transportieren und auspacken müssen, desto weniger aufwendig gestaltet sich Ihr Umzug. In Kellerräumen oder auf Dachböden befinden sich oft diverse Gegenstände, die keinen Nutzen mehr haben, aber groß und sperrig sind. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und fragen Sie sich, ob Sie wirklich sämtliche Gegenstände, die sich in Ihrem Haushalt befinden, benötigen. Entsorgen, verschenken oder verkaufen Sie Inventar, das Sie nicht mehr benötigen.

Dokumentieren Sie, welche Einrichtungsgegenstände Sie in die neue Wohnung oder das Haus übernehmen möchten. In der Praxis hat es sich als ratsam erwiesen, bereits Monate vor dem Stichtag mit dem Sortieren zu beginnen. Gegenstände, die Sie in den kommenden drei Monaten nicht benötigen, verstauen Sie bereits. Dies reduziert Ihre Arbeitslast in den Wochen und Tagen vor dem Umzug.

Messen Sie das Volumen Ihrer Umzugsgüter aus. Falls Sie eine Umzugsfirma beauftragen, müssen Sie das Umzugsvolumen angeben. Wenn Sie den Umzug selbst durchführen, helfen Ihnen die Abmessungen dabei, die benötigte Anzahl an Kartons zu bestimmen. Zudem sind diese Informationen nützlich, wenn Sie nach einem Transporter oder Umzugshelfern mit eigenen Fahrzeugen suchen.

Umzugsfirma beauftragen und/oder Transporter mieten

Beauftragen Sie so früh wie möglich ein Umzugsunternehmen oder mieten Sie ein Transportfahrzeug, wenn Sie den Umzug in Eigenregie durchführen möchten. Wenn Sie die notwendigen Schritte erst kurz vor dem Stichtag einleiten, müssen Sie damit rechnen, eine Absage zu erhalten. Umzugsfirmen haben in der Regel viele Aufträge abzuarbeiten und Transporter sind an Wochenenden und in Ferienzeiten schnell ausgebucht. Falls Sie ein Transportfahrzeug mieten, stellen Sie sicher, im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis zu sein.

Versicherungen informieren und Bankwechsel durchführen

Passen Sie frühzeitig Ihre bestehenden Versicherungen an die neue Wohnsituation an, soweit Ihnen diese bekannt ist.

Während des Umzugs sollten Sie dringend haftpflichtversichert sein. Kommt es während der Arbeit zu Schäden, ist es nicht mehr möglich, den Versicherungsvertrag nachträglich abzuschließen. Bedenken Sie, dass die Haftpflichtversicherung im Regelfall keine Schäden reguliert, die Freunde oder Angehörige verursachen, die Ihnen beim Umzug helfen.

Sollten die Terminals am neuen Wohnort nur einen eingeschränkten Service für Kunden außerhalb des Einzugsgebiets anbieten, wechseln Sie Ihre Hausbank.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte in einer Umzugs-Checkliste zusammengefasst.

Klicken Sie jetzt auf den Button um Ihre kostenlose Checkliste zu erhalten.

Ein bis zwei Monate vor dem Umzug

In den vergangenen zwei Monaten haben Sie die wichtigsten Formalitäten erledigt. Sie haben diverse vertragliche und organisatorische Angelegenheiten geregelt und können sich nun optimal auf die eigentliche Arbeit konzentrieren.

Verpackungsmaterial Umzugskartons

Umzugskartons und anderes Verpackungsmaterial kaufen

Umzugskartons und anderes Verpackungsmaterial finden Sie in jedem gut sortierten Baumarkt. Planen Sie großzügig: Die Praxis zeigt, dass Haushalte ihren Bedarf an Kartons und Verpackungsmaterial oftmals grob unterschätzen. Die Gefahr einer Fehlkalkulation sinkt, wenn Sie zuvor das Volumen des Umzugsguts sorgfältig vermessen haben. Dennoch stellt sich häufig erst kurz vor dem Umzug heraus, dass die Bewohner Gegenstände bei der Dokumentation übersehen haben.

Sperrmüll beantragen

Melden Sie sich zur Sperrmüllentsorgung an, um eine fristgerechte Entsorgung sicherzustellen. Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Entsorgungsdienstleister über die geltenden Konditionen, insbesondere hinsichtlich des maximalen Volumens.

Helfer organisieren

Erkundigen Sie sich frühzeitig im Freundes- und Familienkreis nach Helfern. Kurzfristige Anfragen erhöhen das Risiko von Absagen. Beauftragen Sie einen Baby- und/oder Tiersitter für den Tag des Umzugs.

Zwei bis vier Wochen vor dem Umzug

Jetzt kommen Sie in die heiße Phase Ihres Umzugs. Allerdings haben Sie noch ausreichend Zeit, um kleine Versäumnisse nachzuholen, wenn Sie die wesentlich zuvor genannten Punkte abgearbeitet haben.

Vertraglich vereinbarte Schönheitsreparaturen durchführen

Der Mietvertrag regelt, welche Schönheitsreparaturen Sie durchzuführen haben. Achten Sie darauf, dass die Klauseln rechtswirksam sind und dem aktuellen Stand der Rechtsprechung entsprechen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Pflichten erfüllen, um die Wohnung bereit für die Übergabe an den Nachmieter zu machen.

Klären Sie, ob in der neuen Wohnung ebenfalls Renovierungsarbeiten anstehen.

Vermessung der Möbel und erste Packarbeiten

Überprüfen Sie, welche Einrichtungsgegenstände sich nur als Einzelteile transportieren lassen. Beginnen Sie mit der Demontage von Möbelstücken, die Sie in den nächsten Wochen nicht benötigen.

Überlegen Sie, welche Gegenstände Sie selten verwenden und beginnen Sie damit, Ihr Inventar in die Umzugskartons zu packen. Dieses Vorgehen reduziert Ihren Stresspegel kurz vor dem Umzug. Sie stellen bei diesem Schritt fest, ob Sie über genügend Transportkapazitäten verfügen. Falls dies nicht der Fall ist, steht Ihnen noch ausreichend Zeit zur Verfügung, um einen Lagerraum zu mieten.

Ordnen Sie alle notwendigen Verpackungsmaterialien, damit Sie sie stets griffbereit haben.

Neue Anschrift mitteilen

Legen Sie eine Liste wichtiger Personen und Institutionen an, die Sie über Ihre neue Anschrift in Kenntnis setzen. Überlegen Sie, von welchen Firmen, Personen oder Behörden Sie regelmäßig Post erhalten. Werfen Sie einen Blick in Ihr (digitales) Adressbuch, um die wichtigsten Kontakte schnell zu identifizieren.

Ein bis zwei Wochen vor dem Umzug

In den letzten sieben bis 14 Tagen vor dem Umzug treffen Sie alle Vorkehrungen, die sicherstellen, dass am Stichtag alles reibungslos verläuft. Wer sich unzureichend vorbereitet hat, gerät spätestens jetzt unter großen Zeitdruck. Dank Ihrer Checkliste für den Umzug sehen Sie den anstehenden Aufgaben mit Gelassenheit entgegen.

Renovierung

Letzte Renovierungsarbeiten

Zwei Wochen vor dem Umzug schließen Sie im Idealfall alle notwendigen Schönheitsreparaturen ab. Wenn nötig, haben Sie auch den Innenräumen in Ihrem neuen Zuhause einen frischen Anstrich verpasst. Überprüfen Sie, ob in der alten Wohnung Reparaturen am Boden erforderlich sind.

Räumen Sie Ihre Keller- und Abstellräume leer und verbringen Sie sämtliche Gegenstände in Kartons und Kisten.

Legen Sie Werkzeuge zurück, die Sie unmittelbar vor und nach dem Umzug benötigen.

Halteverbotszone beantragen und Nachsendeantrag stellen

Stellen Sie bei der zuständigen Behörde einen Antrag auf Einrichtung einer Halteverbotszone vor Ihrer alten Wohnung. So vermeiden Sie, dass Sie lange Wege bis zu den Transportfahrzeugen zurücklegen müssen. Zuständig ist Ihr Landratsamt, das Ortsamt oder das Straßenverkehrsamt. Leihen Sie die notwendigen Schilder aus, um die Halteverbotszone zu markieren. Stellen Sie den Antrag rechtzeitig, da die Behörden einige Tage zur Bearbeitung benötigen. Rechnen Sie mit Kosten, die zwischen 50 und 150 Euro liegen.

Postnachsendeantrag stellen

Stellen Sie bei der Post einen Nachsendeantrag. So gewährleisten Sie, dass die Post, die an Ihre alte Adresse gerichtet ist, im Briefkasten Ihrer neuen Wohnung ankommt. Die Laufzeit des Antrags ist auf maximal 24 Monate beschränkt.

Beschriftung der Kartons prüfen

Überprüfen Sie, ob Sie alle Umzugskartons richtig beschriftet haben. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Helfer alle Kartons in die vorgesehenen Räume tragen. Für Sie bedeutet dies mehr Komfort an Ihren ersten Tagen im neuen Zuhause.

Stellplan für die neue Wohnung entwerfen

Um die Abläufe am Umzugstag zu optimieren, erstellen Sie einen Zimmer- und Stellplan. Dieser zeigt den Helfern, wo sie bestimmte Möbel abstellen sollen. Mit einem Stellplan vermeiden Sie Konfusion und Hektik.

Lassen Sie sich abschließend die anberaumten Termine mit Umzugshelfern und Handwerkern bestätigen. Organisieren Sie Verpflegung für die Mitarbeiter der Umzugsfirma und die anderen Helfer.

Demontage der letzten Möbel

Bauen Sie alle Möbel ab, die Sie oder Ihre Helfer nicht in einem Stück transportieren können. Im Idealfall sind am vorletzten Tag vor dem Umzug nur noch die Möbel in Ihrer alten Wohnung aufgebaut, die Sie unbedingt benötigen.

Bereiten Sie die Möbelstücke auf den Umzug vor, indem Sie sie sorgfältig verpacken.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte in einer Umzugs-Checkliste zusammengefasst.

Klicken Sie jetzt auf den Button um Ihre kostenlose Checkliste zu erhalten.

Ein Tag vor dem Umzug

Am Tag vor dem Umzug haben Sie dank Ihrer Checkliste für den Umzug alle Angelegenheiten geregelt. Sie freuen sich auf Ihr neues Zuhause und sind dank Ihrer sorgfältigen Planung entspannt.

Notfalltasche packen

Packen Sie eine Tasche, die wichtige Utensilien wie Ihr Handy, die wichtigsten Papiere, Verbandszeug und Hygieneartikel enthält. Entfernen Sie verbliebene Wertgegenstände aus der Wohnung.

Die Küche nachbereiten

Tauen Sie Ihren Kühl- und Gefrierschrank mindestens 24 Stunden vor dem Auszug ab. Diese sollten beim Transport leer und trocken sein, um die Gefahr von Schäden zu reduzieren.

Pflanzen für den Transport vorbereiten

Transportieren Sie Ihre Zimmerpflanzen im Pkw, um sicherzustellen, dass diese in einem guten Zustand Ihre Wohnung erreichen. Wickeln Sie eine Mülltüte um die Töpfe, um den Verlust von Erde zu vermeiden, die sich andernfalls im Innenraum Ihres Pkws verteilen würde.

Diesen Arbeitsschritt führen Sie möglichst spät aus, da Pflanzen keine lange Dunkelheit vertragen.

Die Wohnung abschließend vorbereiten

Am Umzugstag herrscht rege Betriebsamkeit in Ihrer alten Wohnung. Schützen Sie deshalb empfindliche Fußböden und Teppiche mit Pappe oder Malervlies.

Möbel, die Sie zuvor nicht demontiert haben, schützen Sie mit geeignetem Verpackungsmaterial vor Transportschäden.

Verkleben Sie die Türen und Schubladen aller Schränke, die zum Transport vorgesehen sind.

Der Umzugstag

Da Sie Ihren Umzug mit einer Checkliste geplant haben, treten Sie den Tag in Ruhe an.

Die verbliebenen Aufgaben gehen Ihnen dank der umfassenden Vorbereitung leicht von der Hand.

Stromzähler Umzug

Zählerstände ablesen

Notieren Sie die Werte der Strom-, Gas- und Wasserzähler und fotografieren Sie die Stände zusätzlich.

Letzte Überprüfungen

Stellen Sie abschließend sicher, dass Sie Ihre alte Wohnung besenrein hinterlassen und alle Schäden dokumentiert haben.

Der Tag nach dem Umzug

Sie haben den Umzug erfolgreich bewältigt und treten nun in einen neuen Lebensabschnitt ein.

Am ersten Tag in der neuen Wohnung stehen einige organisatorische Tätigkeiten auf Ihrer Agenda:

  • Händigen Sie Ihrem früheren Vermieter oder den neuen Eigentümern die bei Ihnen verbliebenen Schlüssel aus.
  • Übergeben Sie die alte Wohnung und fertigen Sie ein Wohnungsübergabeprotokoll an.
  • Melden Sie sich bei allen Ämtern und Behörden um.
  • Bringen Sie ausgeliehenes Werkzeug zurück.
 

Beginnen Sie damit, Ihre Kartons auszupacken und die demontierten Möbel zusammenzubauen.

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge:

Sonderurlaub bei einem Umzug

Ein Sonderurlaub für den Umzug gestaltet den eigenen Wohnortwechsel entspannter. Wer neben dem Sortieren und Verpacken der Besitztümer seiner Arbeit...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner